Das Baby in der 36. Schwangerschaftswoche:

Der Fötus wiegt jetzt zwischen ca. 2620 und 2800 Gramm und misst jetzt rund 34 cm vom Scheitel bis zum Steiß. Es bereitet sich weiterhin fleißig auf seine Ankunft vor und dreht sich in Richtung Becken. Nur vier Prozent aller Babys werden übrigens am errechneten Geburtstermin geboren. Den entscheidenden Anstoß zur Geburt gibt das Ungeborene selbst, weshalb der errechnete Zeitpunkt auch nur als Anhaltspunkt angesehen werden sollte.


Gut zu wissen für die werdende Mama:

Der Bauch senkt sich jetzt langsam ab. In den letzten vier Schwangerschaftswochen sorgen zunehmende Übungswehen dafür, dass der Kopf des Babys noch weiter ins Becken sinkt.
Das Baby wächst jetzt nicht mehr ganz so schnell und es konzentriert sich jetzt vornehmlich auf die Stärkung seines Immunsystems durch mütterliche Antikörper.
Geburtsvorbereitende Akupunktur am Ende der Schwangerschaft soll Blockaden lösen und für Ausgeglichenheit sorgen. Wenn sich die Schwangere entspannt, kann die Gebärmutter besser reifen. Zudem kann damit leicht für einen entspannten Schlaf gesorgt werden. Dafür werden einmal in der Woche verschiedene Punkte an Beinen und Armen akupunktiert. Aufgrund der zahlreichen positiven Erfahrung bieten inzwischen viele Mediziner und Hebammen Akupunktur in der Schwangerschaft an. Fragen Sie doch einfach einmal nach.
Ein besonderer Bluttest wird zwischen der 32. und 40. Schwangerschaftswoche vorgenommen. Dabei wird untersucht, ob die werdende Mutter an einer infektiösen Leberentzündung (Hepatitis B) erkrankt ist. Diese Infektion verläuft unauffällig und es kann passieren, dass sich das Baby bei der Geburt damit ansteckt. Um eine mögliche Ansteckung und Erkrankung des Neugeborenen zu vermeiden, wird dieser Test im Vorfeld durchgeführt. Zwischen der 34. und der 37. Schwangerschaftswoche findet eine weitere Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchung statt.

Folgende Parameter werden dabei untersucht:

  • CTG
  • Gewichtskontrolle
  • Blutdruckkontrolle
  • Urinuntersuchung
  • Hämoglobin-Bestimmung
  • Ultraschall (auf Wunsch > Leistung muss privat bezahlt werden)

Rundum versorgt in der Schwangerschaft

Damit der Nachwuchs unbelastet in sein neues Leben starten kann, sollte die werdende Mama unbedingt auf Nikotin, Alkohol und andere Drogen verzichten und sich von Umweltgiften fernhalten! Zur Begünstigung des Zellwachstums sollte die gesamte Schwangerschaft hindurch Folsäure eingenommen werden und auch sonst ist darauf zu achten, dass der Körper der werdenden Mutter entweder durch eine ausgewogene Ernährung oder alternativ durch die Einnahme von hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln optimal versorgt ist.

Gut zu wissen für den werdenden Papa:

Wichtig ist jetzt der Rückhalt für die Partnerin. Die bevorstehende Geburt sorgt für Unsicherheit und gerade jetzt muss der werdende Vater Stärke zeigen. Tauschen Sie sich mit Ihrer Partnerin aus und reden Sie viel, denn auf diese Weise können Ängste und Sorgen am besten verarbeitet werden.