Das Baby in der 29. Schwangerschaftswoche:

Der Fötus misst jetzt eine Länge von etwa 27 cm (vom Scheitel bis zum Steiß) und wiegt 1300 Gramm. Der Platz in Mamas Bauch wird langsam knapp und Ärzte und Hebammen können jetzt sehr gut ertasten, wie das Baby gerade liegt. Das Baby kann inzwischen seine Bewegungen schon gut kontrollieren und koordinieren. Die kindlichen Tritte und Stöße werden jetzt so kräftig, dass sie den Bauch sichtbar ausbeulen. Der Fötus hat gelernt, die Augen willkürlich aufzumachen und zu schließen und kann Formen und Farben erkennen und unterscheiden. Er übt fleißig Saug- und Schluckbewegungen und hat des Öfteren Schluckauf. Beim Baby bilden sich in dieser Phase der Schwangerschaft auch die Geschmacksknospen aus, sodass das Kind bereits bitteren Geschmack schmecken kann.


Gut zu wissen für die werdende Mama:

Es kann jetzt leicht zu Krampfadern kommen, welche dadurch entstehen, dass die Gebärmutter inzwischen so auf den Beckenvenen lastet, wodurch die Blutzirkulation beeinträchtigt wird. Hier hilft viel Bewegung. In ruhigen Momenten sollte die werdende Mutter die Beine am besten hochlegen. Stützstrümpfe können ebenfalls helfen, wenn sie gleich morgens direkt nach dem Aufwachen und noch vor dem Aufstehen (um das Anschwellen gleich zu verhindern) angelegt werden.
Zwischen der 29. und der 32. Schwangerschaftswoche steht die dritte Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchung auf dem Plan. Sie beinhaltet auch eine dritte Ultraschalluntersuchung, deren Schwerpunkt die Biometrie darstellt: Es wird gemessen, wie groß der kindlichen Kopf von der rechten Seite zur linken Seite und von der Stirn zum Hinterkopf ist. Außerdem bestimmt der Ultraschall den Durchmesser des kindlichen Bauch- und Brustraumes und die Länge eines Oberschenkel- oder Oberarmknochens. Insgesamt betrachtet verraten diese Angaben, ob sich das Kind altersgemäß entwickelt hat. Eine wichtige Information für die Schwangere ist, dass alle Gewichtsangaben bei Ultraschalluntersuchungen nur geschätzt sind – das tatsächliche Gewicht des Kindes kann auch höher oder niedriger sein.

Folgende Parameter werden untersucht:

  • CTG
  • Gewichtskontrolle
  • Urinkontrolle
  • Blutdruckkontrolle
  • Hämoglobin-Bestimmung
  • Ultraschall (auf Wunsch und muss privat bezahlt werden)
  • Toxoplasmose-Screening (auf Wunsch und muss privat bezahlt werden)
  • Zytomegalie-Screening (auf Wunsch und muss privat bezahlt werden)

Rundum versorgt in der Schwangerschaft

Damit der Nachwuchs unbelastet in sein neues Leben starten kann, sollte die werdende Mama unbedingt auf Nikotin, Alkohol und andere Drogen verzichten und sich von Umweltgiften fernhalten! Zur Begünstigung des Zellwachstums sollte die gesamte Schwangerschaft hindurch Folsäure eingenommen werden und auch sonst ist darauf zu achten, dass der Körper der werdenden Mutter entweder durch eine ausgewogene Ernährung oder alternativ durch die Einnahme von hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln optimal versorgt ist.


Gut zu wissen für den werdenden Papa:

Schwangere entwickeln eine Art Nestbautrieb, weshalb plötzlich mit Elan Wohnung oder Haus umgestaltet werden und alles für den Nachwuchs hergerichtet wird. Der
werdende Papa sollte dabei seine schwangere Partnerin mit Rat und insbesondere mit Tat unterstützen, sodass sie sich nicht im Eifer des Gefechts überanstrengt.