Im zweiten Drittel der Schwangerschaft erhöht sich der Vitamin A-Bedarf um 40%, in der Stillzeit sogar um 90%. Ein ZUVIEL von Vitamin A kann jedoch negative Einflüsse auf die Schwangerschaft und die Entwicklung des Kindes nehmen. Die meisten Menschen haben einen ausgewogenen Vitamin A-Haushalt, Schwangere müssen jedoch drauf achten, dass Sie nicht eben diese gesunde Grenze überschreiten. Deshalb sollten werdende Mütter auch auf Lebensmittel mit einem sehr hohen Vitamin A Gehalt, wie Leber und anderen Innereien, während der Schwangerschaft verzichten. Es gibt jedoch auch eine gesunde Variante des A Vitamins, in Form von Beta-Carotin, auch Provitamin A genannt. Hierbei handelt es sich um eine Vorstufe von Vitamin A aus der sich der Körper so viel Vitamin A herstellen kann, wie er benötigt. Ein Zuviel an Beta-Carotin kann es nicht geben – der Körper scheidet dies einfach wieder aus. Ein – völlig ungefährliches – Anzeichen für ein Zuviel an Beta-Carotin gibt es jedoch: die Karottenhaut.
Vitamin A kann zu einer normalen Funktion der Haut, Haare, des Wachstums, der Schleimhäute, der Augen, der Entwicklung der Knochen, der weiblichen Sexualhormone und der Entwicklung der Geschlechtszellen beitragen.
Folgende Lebensmittel enthalten Beta-Carotin:
Karotten, Fenchel, Grünkohl, Brokkoli, Spinat, Feldsalat, Mangold, Aprikosen, Mango und Melonen.

Meiden Sie während der Schwangerschaft Lebensmittel mit hohem Vitamin A Gehalt: Leber, zu viele Eier, Aal, zu viel Butter und Hühnerleber.

 

Lebensmittelliste Beta-Carotin (Provitamin A)

 

Gemüse und Kräuter

Lebensmittel Beta Carotin Gehalt in 100 g Lebensmittel
Broccoli       

0,25 mg 

Karotten     

0,70 mg

Kresse    
0,30 mg
Minze    
1,10 mg
Petersilie
0,80 mg
Rote Bete    
0,50 mg
Grünkohl    
0,50 mg
Endiviensalat    
0,20 mg





 

 

 

 

 

 

 

 

Tagesbedarf

Es existiert keine offizielle Vorgabe. Das National Cancer Institute (NCI) in Amerika empfiehlt jedoch 6 mg am Tag.