Antibiotika  und Kinderwunsch

Eine der Standardfragen von Frauen mit Kinderwunsch ist es, ob sie trotz der Einnahme von Antibiotika schwanger werden können oder gar dürfen. Dass Antibiotika die Fruchtbarkeit der Frau beeinträchtigt ist bis jetzt nicht bekannt. Man weiß jedoch, dass die Einnahme von Antibiotika Einfluss auf die Wirkung der Antibabypille hat und Frauen ohne Kinderwunsch nach der Gabe von Antibiotika ungewollt schwanger werden können. In wieweit Antibiotika vor dem schwanger werden, und während einer Schwangerschaft das ungeborene Leben beeinträchtigen, hängt vom jeweiligen Antibiotikum ab. Eine Reihe von Medikamenten gilt als relativ harmlos, andere können in Abhängigkeit vom Inhaltsstoff eine Schwangerschaft stark gefährden. Grundsätzlich gilt jedoch, dass es gegen die Einnahme eines Antibiotikums und dem schwanger werden, bei der richtigen Wahl des Inhaltsstoffes, nichts einzuwenden gibt. Die Wirkweise von Antibiotika beim schwanger werden sowie bei schwangeren und nichtschwangeren Frauen, Männern und Kindern unterscheidet sich nicht.1

 

Kinderwunsch und die Wirkungsweise von Antibiotika

Sowohl bei Kindern, Männer und nichtschwangeren und schwangeren Frauen als auch bei Frauen, die schwanger werden wollen, wird Antibiotika bei Infektionen eingesetzt. Das Medikament hemmt je nach gewünschtem Effekt entweder das Wachstum der Mikroorganismen oder tötet sie ab. Dabei kann es durchaus auch sein, das aufgrund einer bestimmten Konzentration beide Effekte eintreten. Viele der Antibiotika sind sehr selektiv einsetzbar, die sogenannten Schmalbandantibiotika, andere greifen auch ähnliche Mikroorganismen an (Breitbandantibiotika). Ob das Antibiotikum nur den gewünschten Organismus berührt oder auch andere beeinträchtigt, hängt sehr stark von der Spezifikation des Medikaments ab, es ist aber irrelevant für das schwanger werden unter Antibiotika.2

 

Schwanger werden unter Antibiotika - bedenklich?

Insgesamt stehen 33 unterschiedliche Wirkstoffgruppen bei Infektionen zur Verfügung. Die Amphotericine B gilt als sehr effektiver, wenn gleich auch toxischer Stoff.3 Dasselbe gilt für die Wirkstoffe Fluconazol, Itraconazol und Ketoconazol, ungefährlich beim schwanger werden ist Antibiotika mit den Wirkstoffen Co-Trimoxazo und Nitrofurantoin.4 Antibiotika der Gruppe der Nitrofurane und Makrolidantibiotika schränken die Fruchtbarkeit des Mannes ein, sodass diese Antibiotika beim schwanger werden zu einer Verzögerung führen können.

 

Unbedenkliche Antibiotika bei Kinderwunsch

Zu den als weitgehend unbedenklich oder als gänzlich unbedenklich eingestuften Antibiotika beim schwanger werden gehören Ampicillin, Erythromycin, Penicilline sowie Sulfonamide bis zur vorgeburtlichen Phase. Langzeitstudien respektive entsprechende Auswertungen über die Wirkung der Gabe von Antibiotika beim schwanger werden fehlen oder die Sicherheit ist nicht erwiesen wie bei den Cephalosporinen, Ethambutol, Clavulansäure, Imipenem, neue Makrolide, Sulbactam, Tazobactam, Vancomycin sowie Rifampicin. Bei Rifampicin besteht jedoch ein Verdacht auf einen Zusammenhang mit der Entstehung von Gliedmaßenverformungen beim Fötus durch das Medikament. Es liegen noch keine konkreten Erkenntnisse über die schädigende Wirkung des Antibiotikums beim schwanger werden vor, da noch entsprechende Langzeitstudien fehlen.5

 

Alternativen zur Gabe von Antibiotika

Leider gibt es eine Reihe von Erkrankungen, bei denen eine Gabe von Antibiotika beim schwanger werden und während einer Schwangerschaft unumgänglich ist. Die Natur bietet zwar eine große Auswahl von natürlichen Heilmitteln, jedoch kann sie bei akuten Infektionen oftmals nicht mehr helfen. Durch eine gesunde Ernährung und Lebensweise, den Verzicht auf Genussgift und ausreichende Hygiene sowie Vorsicht beim Umgang mit gefährlichen Gegenständen und Situationen, lässt sich das Risiko der Notwendigkeit einer Gabe von Antibiotika beim schwanger werden deutlich eindämmen. Um die Notwendigkeit einer Gabe von Antibiotika bei Kinderwunsch einzuschränken, sollte eine Frau bei den ersten Anzeichen einer Infektion sofort ihren Hausarzt aufsuchen. Bei vielen Erkrankungen ließe sich die Verordnung von Antibiotika bei Kinderwunsch durch rechtzeitiges Handeln vermeiden.

 

Alternativen zu Antibiotika beim schwanger werden

Speziell für den Kinderwunsch und die Schwangerschaft zusammengestellte Nahrungsergänzungsmittel  sorgen für eine ausreichende Versorgung mit den wichtigsten Mineralstoffen und Vitaminen. Solch ein Präparat kann zwar im Ernstfall keine Gabe von Antibiotika beim schwanger werden verhindern, sorgt jedoch im Vorfeld für einen gesunden Nährstoffhaushalt im Körper, was zu einer normalen Funktion des Immunsystems beitragen kann. Durch eine gezielte Stärkung des Immunsystems wird die Frau mit Kinderwunsch weniger anfällig für Krankheiten und Infektionen. Durch die Kombination einer gesunden Ernährung, der Vermeidung von Genussgiften und der zusätzlichen Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel können Infektionen häufig harmloser ausfallen, wodurch oftmals auch die Gabe von Antibiotika verzichtet werden kann.


Referenzen
(1) http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=33303
(2) http://www.wissenschaft-online.de/abo/lexikon/bio/4027
(3) http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=33303
(4) http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=33303
(5) http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=33303